Plastikflaschen vermeiden

Den Konsum von Plastikflaschen kann man, mit etwas Umsicht auf ein Minimum reduzieren.

In Deutschland, wo das Leitungswasser zum best kontrolliertesten Lebensmittel zählt und unbedenklich aus dem Hahn getrunken werden kann, sehe ich keine Notwendigkeit überhaupt Wasser in Flaschen zu kaufen. Das Argument der fehlenden Nährstoffe ist weit her geholt, denn auch Leitungswasser enthält Nährstoffe und wer sich ausgewogen und gesund ernährt bekommt alle nötigen Nährstoffe auch bereits ausreichend über feste Nahrung zu sich. Für sprudelndes Erlebnis gibt es inzwischen etliche Möglichkeiten/ Sprudler  die das übernehmen. Dieses Geld und die Schlepperei kann sich also jeder in Deutschland sparen.

Auch für unterwegs ist das nicht schwer: immer eine Wieder auffüllbare Flasche dabei haben! Leitungswasser gibt es überall.

Auch auf Reisen, wo das Thema Wasserversorgung aus der Leitung nicht gegeben ist, gibt es Möglichkeiten diesen Plastik-Müll zu sparen. Anstatt sich in jedem 7 eleven Supermarkt eine Halbliterflasche Wasser zu kaufen und das ca. 10 mal am Tag: Wiederauffüllbare Flaschen mitbringen und sie bei allen Gelegenheiten an Wasserspendern füllen. Oftmals gibt es gerade in Ländern, wo das Leitungswasser kein Trinkwasser ist, öffentliche Wasserspender. Ich bin gerade in Asien unterwegs und achte gerade erstmals auf Reisen ganz bewusst darauf Müll zu vermeiden. Und siehe da, mit meinen insgesamt 2,5 Litern Füllmenge an mitgebrachten Flaschen komme ich fast ohne Nachkauf aus. In vielen Hostels gibt es Wasserspender. Dort fülle ich meinen Flaschen voll, auch mal mit mehr als ich gerade benötige, weils am nächsten Ort vielleicht nicht so eine Möglichkeit gibt. Auf den Flughäfen wird man, mit ein bisschen offenen Augen für Wasserspender, auch meist fündig – nach der Sicherheitskontrolle versteht sich.

Geht das Wasser mal aus und die genannten Möglichkeiten sind nicht vorhanden: große Kanister Wasser kaufen und in die eigenen Flaschen Abfüllen. Das spart auch. Auch hier spart man nicht nur Verpackung, sondern durch Umsichtigkeit auch eine Menge Geld. Was für eine einfache Welt. #einfachewelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.